zurück

„Zuviel Reichtum auf einem Fleck!
- warum Vermögende teilen sollten“

Vortrag mit Dr. med. Dieter Lehmkuhl

Vortragsreihe: Mittwoch, 28. September 2011 - Beginn 20.00 Uhr

PDF Download  Infoflyer zum Ausdrucken - bitte klicken Sie hier
Dr. Lehmkuhl


Dr. med. Dieter Lehmkuhl: Langj. Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes Reinickendorf Berlin; (Sozial)psychiater und Psychotherapeut. Außerdem engagiert in Studenten- Psychiatriereform- und Friedensbewegung.

(Mit)initiator der Initiative Vermögensabgabe-Appell. Die Initiative will Personen mit einem Vermögen von über 500.000 Euro zu einer Abgabe von fünf Prozent verpflichten. Profitieren sollen unter anderem Empfänger von Hartz IV und Bafög

Vortrag: Nie seit Gründung der Bundesrepublik hat die Konzentration von Reichtum so zugenommen wie in den letzten Jahren. Das obere Zehntel verfügt inzwischen über 63% - das obere ein Prozent sogar über 23 % - der Vermögen in Deutschland. Dieser Reichtum kontrastiert mit wachsender Armut, die vor allem Kinder betrifft und die sie weit gehend ihrer Lebenschancen beraubt. Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Was bedeutet dies für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Was heißt es für die Chancengerechtigkeit? Bewegt uns überhaupt noch die soziale Frage und die neue Armut in Form sozialer Exklusion? Was bedeutet das für den Grundwert der Solidarität und was sagt das aus über unsere soziale Empathiefähigkeit?

Um diese und ähnliche Fragen/Gedanken soll es in dem Vortrag gehen - aus der Sicht eines politisch interessierten und engagierten Bürgers (Citoyen), die Herr Dr. Lehmkuhl auch gerne mit den Zuhörenden diskutieren möchte.

Ort:
Institut für Medizinische Psychologie, Bergheimerstraße 20, linker Eingang, 69115 Heidelberg

Zeit:
20.00 Uhr

Kosten:
€ 10 (ermäßigt € 7)

Leitung und Organisation:
Anna Matzenauer, M.A., Trainerin, Systemische Beraterin, Coach, coaching@matzenauer-consulting.com
Dr. Markus Hänsel, Systemischer Berater, Coach markus.haensel@gmx.de

Veranstalter:
Prof. Rolf Verres, Universitätsklinik Heidelberg, Institut für Medizinische Psychologie, Förderverein Zukunftsmusik e.V.

forum humanum