zurück

Musik jenseits der hörbaren Töne - Trio TRANS//FORMATION

Konzert: Donnerstag, 3. März 2011, 20.00 Uhr

mit Nippy Noya, Herman Kathan & Thorsten Krill

transformation

Aufgrund ihrer jahrelangen musikalischen Zusammenarbeit kommunizieren Nippy Noya und Herman Kathan
mit traumwandlerischer Sicherheit miteinander. Ihr Instrumentarium reicht von den Trommeln alter Trance-Kulte über asiatische Saiteninstrumente bis hin zu sinnlichen Instrumenten wie dem zarten, afrikanischen Kalimba. Zu diesem außergewöhnlichen Duo gesellt sich nun der facettenreiche Schlagzeuger und Rhythmuskünstler Torsten Krill.

Ihre musikalischen Trialoge erreichen zuweilen einen ekstatischen Charakter und eine tiefe Intimität, die dem Publikum unter die Haut gehen. Die drei Musiker begleiten die Zuhörer in eine Klangwelt jenseits der hörbaren Töne – Klänge die berühren und schon manchen im Publikum zu Tränen gerührt haben. Auf der Suche nach neuen Klängen bricht das Trio Trans//Formation durch das musikalische Konzept die Grenzen herkömmlicher Musik auf.

Im Konzert bemerken die Zuhörer schon bald, dass sie auf eine musikalische Reise mitgenommen werden, deren Töne weiter vordringen als nur zu den Ohren, die ihnen innere Räume erschließt, die sie vielleicht selten betreten – hin zu einer Musik die auch mit dem letzten Ton des Konzertes nicht enden will. Immer wieder berichten Konzertbesucher von Musik, die sie so noch nie gehört haben, beschreiben, dass sie „ganz in die Rhythmen eingetaucht“ sind oder fragen sich verwundert, „aus welchen Kanälen die Musiker ihre Musik schöpfen?“

Nippy Noya

zählt zu den besten Conga-Spielern Europas. Als Sohn eines japanischen Taiko-Schlagzeugers auf Sulawesi/Indonesien geboren, ist er heute, nachdem er über 35 Jahren lang die Trommelmusik in Europa geprägt hat, einer der gefragtesten
Percussionisten weltweit. Er ist in der traditionellen Musik Südamerikas ebenso zu Hause wie in der zeitgenössischen Jazz-,Rock- und Popmusik. Sein Instrumentarium reicht von der melodiösen Kalimba bis hin zu Digital Percussion. Er ist in der
ganzen Welt aufgetreten und hat bei vielen Fernsehsendungen mitgewirkt. Die Liste der Audio-Produktionen, an denen er beteiligt war, ist unendlich lang. Er spielte mit und für Künstler wie JohnMcLaughlin, Jan Akkerman und Stan Getz, sowohl auf der Bühne als auch im Fernsehen. Er begleitete Tourneen von Größen wie Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Eric Burdon, Billy Cobham, Chaka Khan oder Peter Maffay. Er ist Dozent an der Musikhochschule in Enschede in den Niederlanden.

Herman Kathan

ist ein ausgewiesener Spezialist für westafrikansiche Percussion und zählt in Deutschland zu den weniger als einer handvoll Personen, die als weiße Kenner und Könner „schwarzer“ Musik gelten. Von vielen afrikanischen Kollegen geachtet, ist Mamady Keita aus Guinea der berühmteste, der Kathan seine tiefen Einblicke in die westafrikanische Musik bescheinigte. Kathans Musik übersteigt allerdings bei weitem das, was bisher unter Percussionmusik verstanden wurde. In den Kompositionen und Improvisationen spannen sich die weiten Bögen von der traditionellen Musik Afrikas, Asiens und Lateinamerikas bis hinein in die Welt digitaler Sounds und vokaler Grooves. Immer wieder blitzen Zitate aus der zeitgenössischen Jazz und Rockmusik auf, gepaart mit der erdigen Kraft alter, ritueller Musik aus den unterschiedlichsten Traditionen. Kathan hat mit seiner Musik eine Tonsprache gefunden, welche die alten Trance-Kulte in unserer zeitgenössischen Musik aufleben lässt und in den Kontext der europäischen Kultur stellt. Die Presse brachte es auf den Punkt: „Percussion-Konzert der Sonderklasse“ (Lauterbacher Anzeiger 21.06.03).

Torsten Krill

ist ein vielfach mit internationalen Preisen (2006 Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg, 2008 Jazz Förderpreis der Europäischen Kulturstiftung u.a.) ausgezeichneter Schlagzeuger und Produzent und seit Jahren weltweit in Sachen Musik unterwegs. Seine künstlerische Bandbreite zeigt sich an der
Vielfalt seiner musikalischen Partner, mit denen er mittlerweile auf über 50 CDs zu hören ist. Dazu gehören die Jazzgrößen Herb Ellis, Richie Beirach und Pee Wee Ellis ebenso wie Nana Mouskouri, Angelika Milster, Joy Denalane, Cécile Verny, Johannes Enders, Joo Kraus, Ron Spielman, die NDR Big Band u.v.a.

Ort: Hörsaal des Instituts für Med. Psych. / Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 18 € erm. 14 €
PDF Download  Infoflyer zum Ausdrucken - bitte klicken Sie hier