zurück

“Butoh-Ritual-Tanz“, Tanzworkshop
“Bambusatem“, Shakuhachi-Flötenworkshop

Workshop: Sa., 23.1. - So. 24.1.2010 - ganztägig

Die Workshops finden zeitlich parallel statt:
Samstag und Sonntag jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr

PDF Download  Infoflyer zum Ausdrucken - bitte hier klicken

PDF Download  Anmeldeformular zum Ausdrucken - bitte hier klicken

“Butoh-Ritual-Tanz“ mit Damaris Härtl

Zweitägiger Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene

Butoh entwickelte sich aus der Essenz japanischer Theatertradition zu einem zeitgenössischen Tanz, der sich auf internationaler Ebene mit avantgardistischem Tanztheater verbunden hat. Tradition verbindet sich hier mit zeitgemässer Form zu einem eigenständigen Ausdruck - dem Butoh Tanz.

In Verbindung mit imaginären Bildern entwickeln sich diese Bewegungen zu einem dynamischen Prozess. Die so sensibilisierte Wahrnehmung fügt sich zum gemeinsamen Butoh-Ritual.

Damaris

Dieser Tanzworkshop ist geeignet für all jene, die Spaß am Ausdruck in Bewegung haben und die Körpersprache sowohl bei sich als auch in der Gruppe entdecken und für den Tanz des Lebens nutzen möchten.

Damaris Härtl setzte sich zunächst mit verschiedenen Tanzrichtungen wie Modern Dance, New Dance und Dance Action Theatre auseinander. Bereits 1993 begegnete sie dem Butoh-Tänzer Mitsutaka Ishii und vertiefte diesen Weg. Es folgten weitere Begegnungen u.a. mit Mitsuru Sasaki, Yumiko Yoshioka und Diego Pinon. Seit 1997 tritt sie regelmäßig als Performance-Künstlerin auf, als Solistin und auch in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern. Seit 2003 leitet sie eigene Workshops und ist als Dozentin im T-Haus Heidelberg tätig. 2004 hörte sie Jim Franklins Shakuhachi-Spiel in einem Konzert und war tief beeindruckt. Daraus entwickelte sich die Zusammenarbeit für gemeinsame Projekte. 2007 absolvierte sie eine Ausbildung zur Körpertherapeutin.

“Bambusatem“, Shakuhachi-Flötenworkshop mit Jim Franklin

Samstag: Workshop für Anfänger
Sonntag: Workshop für Fortgeschrittene

In diesen beiden Workshops mit Jim Franklin wird gespielt, gelauscht, erklärt...
Anhand von Beispielen der Musik der Shakuhachi, die er selbst vorspielt, erklärt Jim Franklin die Geschichte und Entwicklung der Shakuhachi und ihrer Musik. Dazu be-schreibt er die musikalischen Eigenschaften, die die Urstücke der Shakuhachi zu einer besonders meditativen Musikform machen.

Die zwei Tage des Workshops nehmen nicht die Form eines Vortrags an, sondern eines Gesprächs; bei den Erklärungen entwickelt sich ein Dialog zwischen Jim Franklin und Teilnehmern. Aktive Teilnahme wird auch dadurch gefördert, dass die Teilnehmer

Jim Franklin

reichlich Gelegenheit erhalten, selbst eine Shaku-hachi in die Hand zu nehmen und auszuprobieren, wie man das Instrument spielt. Jim Franklin stellt Anfänger-Shakuhachis zur Verfügung! Es wird eine vereinfachte Form eines der ersten Honkyoku einstudiert. Das Stück kann auch gesungen werden; Teilnehmer, denen das Shakuhachi-Spiel schwierig vorkommt, können also doch mitmachen!

Als Abschluss des Workshops spielt Jim Franklin ein kurzes Konzert nur für die Workshop-Teilnehmer.

Der Australier Jim Franklin ist Shihan, Meister der japanischen Bambusflöte Shakuhachi. Er studierte zunächst Komposition und Musikwissenschaft in Australien, Deutschland und Holland. Während des Studiums begegnete er der Shakuhachi und war von ihr fasziniert. Nach dem Studium des Instruments in Australien bei Dr. Riley Lee und in Japan bei Furuya Teruo und Yokoyama Katsuya erhielt er 1996 von Yokoyamasensei den Titel Shihan (Meister) und somit die Lehr- und Konzertbefugnis. Schwerpunkt beim Shakuhachi-Studium bildeten die Honkyoku, die meditativen Urstücke aus dem Umfeld des Zen-Buddhismus. Somit schließt sich die Shakuhachi an Franklins langjährige Auseinandersetzung mit dem Zen-Buddhismus an, hauptsächlich als Schüler von Robert Aitken, Rōshi. Als Komponist ist Franklin auch im Bereich der zeitgenössischen und der elektro-akustischen Musik tätig. Er komponiert für Shakuhachi solo sowie in Kombination mit anderen Instrumenten und tritt bei Projekten mit Shakuhachi und Live-Elektronik auf, oft in Verbindung mit Tanz und Videokunst

Veranstaltungsort:
Hörsaal des Instituts für Medizinische Psychologie
an der Universitätsklinik Heidelberg,
Bergheimerstr. 20, 69120 Heidelberg, linker Eingang (Nähe Bismarckplatz)

Teilnahmegebühr:
Butoh-Workshop: 110 -€ (erm. 80 €, mit Nachweis)
Shakuhachi-Workshop:
Anfänger, Samstag 24.1.: 50,-€
Fortgeschrittene, So. 25.1.: 50,-€

Zeiten:
Samstag, 23.1., 11 – 17 Uhr
Sonntag, 24.1., 11 – 17 Uhr